Erasmus+ KAI 2019-2021

Der Kontext:

1. Unsere Gesellschaft erlebt gerade weltweit politisch, wirtschaftlich und ökologisch turbulente Zeiten. Diesen Umbruch erleben wir in unserem "Mikrokosmos" Schule auch. So müssen wir immer mehr Kinder aus ganz unterschiedlichen Ländern, sprich Kulturkreisen, Sprachen und mit extrem unterschiedlichen Herkunftsgeschichten an unserer Schule integrieren, an der Kinder mit mehr als 20 Nationalitäten lernen. Unser Profil ist bereits bewusst europäisch. Wir sind eine Staatliche Europa Schule Berlin oder SESB. Unsere Arbeit basiert auf diesen Erfahrungen, die wir allerdings weiterentwickeln und vertiefen wollen. Die Erweiterung unseresinternationalen Profils wird unsere interkulturelle Kompetenz stärken und deckt sich mit den formulierten Zielen der Europäischen Union aus ihrer Strategie 2020.

2. Wir sind eine bilinguale (deutsch-französische) Schule, die den Anspruch hat, auch international zu wirken. Unsere beiden Sprachen werden nämlich nicht nur in den einheimischen Ländern gesprochen, sondern sind zum Teil auch Bildungs- und Verkehrssprache in Ländern anderer Sprachen, dies gilt in besonderem Maße für das Französische. Das ist der Grund, warum nicht wenige hochmobile Familien sich bewusst für unsere Schule entscheiden. Sie finden ein hohes Maß an Bildung in den Sprachen, die sie überall auf der Welt in Bildungseinrichtungen wiederfinden (s. Netzwerk der französischen und deutschen Schulen im Ausland, zum Beispiel die PASCH-Schulen für die deutschen Schulen, denen wir seit 2018 angehören). Die Förderung der Mehrsprachigkeit unserer Pädagogen ist dabei auch ein fester Bestandteil in diesem internationalisierten Kontext.

3. Auch der Anschluss an die digitale Welt des 21. Jahrhunderts ist ein erklärtes Ziel aus der Strategie 2020 der Europäischen Union, das uns direkt betrifft. Im Jahr 2017 hat der zuständige Bezirk unserer Schule im Auftrag der Stadt Berlin grundlegende Renovierungsarbeiten für die Digitalisierung unserer Schule beschlossen. Sie werden zurzeit durchgeführt. An unserer Schule sollen alle Schüler digitalisiert arbeiten können. Dies setzt voraus, dass unsere Pädagogen nicht nur das Know-how erwerben, wie diese neuen Technologien zu benutzen sind, sondern sich über den Einsatz und die Wirkung digitaler Medien umfassend Gedanken machen.

Die Projektziele:

1. Unsere Pädagogen sollen in die Lage versetzt werden, im zunehmend internationalisierten Kontext unserer Schule kulturell bedingte Situationen bewusst und verständnisvoll zu meistern. Die interkulturelle Kompetenz, basierend auf Vielfalt und Toleranz, ist ein übergeordnetes Thema (ÜT) des Berliner Rahmenlehrplans, welches in unser schulinternes Curriculum eingearbeitet wurde.

2. Viele unserer Pädagogen sollen das Niveau A2 der jeweils anderen Sprache beherrschen.

3. Unsere Pädagogen sollen professionell mit den neuen Medien umgehen können und darüber reflektieren, wie sie diese im Unterricht einsetzen.

Und schließlich werden wir selber Gastschule für andere europäische Partner sein und unsere Erkenntnisse und Kompetenzen europaweit gerne weiterteilen.

The context:

1. Our society is currently experiencing political, economic and ecological turmoil around the world. We also experience this change in our "microcosm" school, so we have to integrate more and more children from extremely diverse countries, cultures, languages ​​and origins into our school.
Our students have more than 20 different nationalities and our profile is already consciously European. We are a European State School (Staatliche Europaschule, SESB). Our work is based on these experiences, which we, however, want to further develop and deepen. An increase in our internationalisation should and will strengthen our intercultural competence and meet the goals of the European Union's Europe 2020 strategy.

2. We are a bilingual (German-French) school that works to meet the demands of an even more international audience.

Both languages ​​are spoken not only in their native countries but are also regarded as common and educational languages globally, regardless of national languages, something that is especially true for French.
That is why so many highly mobile families consciously choose our school. They find a high level of education in the languages that are found in educational institutions all over the world (e.g. the network of French and German schools abroad or the German PASCH schools to which we have belonged since 2018). Promoting the multilingualism of our staff is therefore also an integral part of this internationalised context.

3. The connection to the digital world of the 21st century is a stated goal of the European Union's Europe 2020, which concerns us directly. In 2017 the district responsible for our school, on behalf of the city of Berlin, decided to undertake major renovations to digitise our school. These are still underway. At our school, all students should be able to work in a digitised environment. This requires that our staff not only acquire the know-how to use these new technologies, but also think extensively about the use and impact of digital media.

project goals:
1. Our staff (i.e. educators and teachers) should be put in a situation where, in the increasingly internationalised context of our school, they are able to deal with culture-based situations consciously and with understanding. The intercultural competence, based on diversity and tolerance, is a superordinate topic (übergeordnetes Thema, ÜT) of Berlin's curriculum, which has been incorporated into the special curriculum of our school.
2. Our staff should command an understanding of German or French, respective to what is not their native language, equivalent to the level A2.
3. We also should be able to handle new media professionally and reflect on how we use them in class.

Finally, we will gladly offer our own school to host other European partners and spread our knowledge and competences across Europe.